Honig

Es werden 2 Arten von Honig unterschieden:


Nektarhonig: Die Bienen sammeln Blütennektar von verschiedenen Blüten, je nach Jahreszeit kann man durch gezieltes aufstellen der Völker genaue Sortenhonige wie z.B.: Akazienhonig bestimmen.

Tauhonig: Tauhonig wird von sogenannten Honigtauerzeugern (Lecanien oder Lachniden) erzeugt. Diese Insekten saugen die Siebröhrensäfte von Blättern und Rinden an und scheiden eine zuckerreiche Substanz aus, die wie Tautropfen auf den Nadeln und Blättern kleben. Bienen sammeln diese süßen Tropfen ein.

Durch ständiges Zufügen von Fermenten entsteht schließlich der reife, wertvolle Honig. Aus Nektar wird Blütenhonig, aus Honigtau Waldhonig.

Inhaltsstoffe:
Honig enthält hochwertigen Zucker, ca. 120 feine Mineralien, Enzyme, Säuren, Antibiotika, Eiweißbausteine und pflanzliche Aromastoffe


Waldhonig: dunkel in der Farbe, sehr würzig, harzig und intensiv im Geschmack, hoher Mineralstoffgehalt, bleibt lange flüssig

Akazienhonig: hell in der Farbe, sehr mild und fein im Geschmack, zartes Akazienaroma, bleibt lange flüssig

Blütenhonig: goldgelbe Farbe, aromatisch und duftig, kann je nach Nektarart sehr schnell kristallisieren

Lindenhonig: goldgelbe Frabe, intensiver, leicht bitter, herber aber sehr fruchtig erfrischender Blütenhonig, kristallisiert schnell

Cremehonig: aromatisch, sehr fein im Geschmack, da manche Nektararten (z.B.: Obstblüte, Löwenzahn,..) sehr schnell kristallisieren werden sie direkt nach dem Schleudern mehrmals täglich in einem Rührgerät gerührt und so bekommt der Cremehonig seine gleichmäßig feine Konsistenz

Mohnhonig: feinster cremig gerührter Blütenhonig mit frisch gequetschtem Waldviertler Bio Graumohn

Honignüsse: eine harmonische Kreation aus frischen Walnüssen und dickem, duftigen Honig – sind eine wunderbare Art Natur zu genießen. Beliebt zu Joghurt, ins Müsli, zu Käse und einfach als gesunde Nascherei

Honig-Marille: Fruchthonig - feinster Cremehonig mit Wachauer Marillenmark

Wabenhonig: Bei Wabenhonig handelt es sich um reines frisch von den Bienen produziertes Bienenwachs gefüllt mit wertvollem Honig. Es ist die natürlichste und reinste Form Honig zu genießen. Dieses Bienenwachs ist zum Verzehr geeignet! Da die Bienen in den Zellen auch ihren Blütenpollen einlagern können teilweise Stücke von fermentiertem Blütenpollen enthalten sein. Blütenpollen ist die wichtigste Eiweißnahrung der Bienen und auch für den Menschen ein wertvolles Nahrungsmittel. Wabenhonig kann Spuren von Propolis enthalten. Einfach aufs Butterbrot streichen oder ein Stück Wabenhonig „auskauen“ – ein wahrer Honiggenuß für echte Feinschmecker!

Propolis


PROPOLIS ist ein von Bienen gesammelter Blattknospenüberzug. Dieser kostbare Natursaft enthält eine Reihe von Harzen, Balsamen, Wachs, ätherischen Ölen, Pollen, Vitaminen, Mineralstoffen und Flavonoiden (wirken antibiotisch). Die Bienen reinigen und desinfizieren jede Zelle mit Propolis und halten so ihren Stock gesund. Jede Ritze wir von den Bienen mit dem wertvollen Harz zu gekittet. Mit Hilfe von Propolisgittern können wir die Harze sammeln und weiterverarbeiten.

Bienenwachs


Bienenwachs ist einer der wertvollsten Produkte aus dem Bienenvolk.

Die Bienen besitzen an der Bauchunterseite 4 paarig angeordnete Wachsdrüsen aus denen die Bienen das Wachs „schwitzten“. Frisch produziertes Wachs ist weiß und wird dann durch Propolis und Blütenpollen gelblich. Wachs ist ein wichtiger Baustoff für die Bienen, neben der Brut, die in den Waben groß gezogen wird, lagern sie Honig und Blütenpollen darin ein. Wenn die Zellen vollgefüllt und der Honig reif ist werden die Waben mit einer luftundurchlässigen Schicht Wachs verdeckelt und der Honig wird somit haltbar gemacht.

Kosmetikwachs: Diese frisch gebauten Wachsdeckeln werden beim Schleudern als Entdeckelungswachs gesammelt und zu Kosmetik und Bienenwachskompressen verarbeitet oder zu neuen Mittelwänden (Wachsplatten - Bauhilfe für neue Rähmchen) gepresst.

Kerzenwachs: Wachs, das schon länger im Bienenvolk ist, wird als Kerzenwachs verwendet

§§§ In Österreich gelten rechtlich Honig und Wachs als Lebensmittel, Blütenpollen, Propolis und Gelee Royalé werden die Nahrungsergänzungsmitteln zugeordnet. Daher sind die Bestimmungen des LMSVG und der Nahrungsergänzungsmittelverordnung bindend. Gesundheitsbezogen, bzw. krankheitsverhindernde Angaben, Anpreisungen, etc. sind für den/die ImkerIn nicht erlaubt. Nur der Ärztin/dem Arzt ist es vorbehalten zu diagnostizieren, zu behandeln und entsprechende Auslobungen zu tätigen.